Pünktlich zur Fachpack | Für Kleinteile und Flüssigkeiten: Zwei neue Großladungsträger von Schoeller Allibert

Pünktlich zur Fachpack | Für Kleinteile und Flüssigkeiten: Zwei neue Großladungsträger von Schoeller Allibert

Das Ziel ist klar: Optimierung der Supply Chain bei Industrie und Handel. Hierzu kann der Bereich der Mehrweg-Verpackungssysteme aus Kunststoff noch reichlich beitragen. Die Produktentwickler von Schoeller Allibert tüfteln daher permanent an neuen Verpackungslösungen oder verbessern bereits bestehende Systeme. Jetzt können passend zur Messe Fachpack (Nürnberg, 25.-27.09.2018, Halle 6/359) wieder bemerkenswerte Ergebnisse präsentiert werden. Zwei innovative Ladungsträger haben alle Voraussetzungen, um die Prozesskosten zu senken.

Ein großer Behälter für kleine Teile: Der Magnum Optimum Hopper

Zuwachs bekommen hat die bewährte Produktfamilie Magnum Optimum. Der neu entwickelte Behälter Magnum Optimum Hopper ist ein Großladungsträger im ISO-Palettenmaß speziell für kleinteilige Schüttgüter. Das Mehrweg-Verpackungssystem eignet sich besonders für Branchen mit strengen Hygienestandards wie Lebensmittel-, Pharma- oder Kosmetikindustrie. In der Plattform des faltbaren Behälters befindet sich eine verschließbare Luke („Hopper“) mit den Abmessungen 350 x 220 mm. Das Öffnen der Bodenklappe erlaubt einen absolut kontrollierten und gleichmäßigen Ablass von Kleinteilen. Das System spart große Mengen Verpackungsabfall, weil auf Einsätze, eine separate Palettenbasis oder Papprahmen verzichtet werden kann. Der Magnum Optimum Hopper ist zertifiziert für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln. Ein glatter Boden und glatte Seitenwände erlauben eine leichte Reinigung und abgeschrägte Oberflächen lassen Wasser schnell ablaufen. Zusätzlich erhältlich sind Deckel und Staubschutz für maximale Sicherheit des Inhalts.

Der Behälter im Steckbrief

Der neue Magnum Optimum Hopper hat ein beeindruckendes Fassungsvermögen von bis zu 958 l – das sind zehn Prozent mehr als bei den meisten auf dem Markt erhältlichen Behältern dieser Art. Mit Hilfe des aufsetzbaren Rahmensystems Optiframe kann das Volumen individuell angepasst werden. Weitere Kennziffern der Transportverpackung sind die 500 kg Ladekapazität und die dynamische Traglast von 1150 kg. Beim Stapeln der beladenen Behälter darf es durchaus hoch hinausgehen, denn die maximale Stapellast liegt bei 2200 kg. Wird der Behälter einmal nicht gebraucht, erweist er sich im gefalteten Zustand als extrem platzsparend mit einer Faltrate von 56 Prozent. Das senkt Kosten bei der Lagerung und beim leeren Rücktransport.

Leichtes Handling und effizientes Behältermanagement

Das Handling des Magnum Optimum Hopper ist sehr einfach. Ein einzelner Mitarbeiter kann den Behälter zusammenfalten und aufrichten, was Prozess-und Arbeitskosten spart. Für die Entleerung ist jede Art von Kippvorrichtung geeignet. Die Kunststoffverpackung ist kompatibel mit den meisten automatischen Fördersystemen und sie ist prädestiniert für stark robotisierte Hochgeschwindigkeits-Anlagen. Im Rahmen der Wartung lassen sich die beweglichen Komponenten problemlos austauschen. Der Magnum Optimum Hopper bietet reichlich Platz für Barcode-Etiketten und individuelles Branding. Möglich ist auch das Behältermanagement mit RFID-Technologie und Internet of Things-Tracking-Systemen.

Combo Excelsior: Ein IBC im Premiumsegment

Die Bezeichnung Excelsior wird gemeinhin mit außerordentlicher Qualität assoziiert. So gilt auch der neue IBC Combo Excelsior von Schoeller Allibert als ein Versprechen für einen besonders hochwertigen Intermediate Bulk Container. Flüssige Güter lassen sich damit äußerst hygienisch und sicher verpacken. Vom Boden bis zum Deckel ist der Behälter reinigungsfreundlich konstruiert, so dass Ansammlungen von Schmutz und Nässe keine Chance haben. Vor Schädlingsbefall und mechanischen Beschädigungen ist die Verpackung geschützt. Die versteckten Verschlüsse bieten keine Angriffspunkte für Verschmutzungen und Beschädigungen. Auch dem Eindringen von Regenwasser beugt die Bauweise des faltbaren IBC vor. Premiere auf der Fachpack: Schoeller Allibert hat zwei neue Großladungsträger entwickelt.

Im Leerzustand zusammenfalten und Platz sparen

Der IBC Combo Excelsior hat ein Volumen von 1000 l, eine dynamische Traglast 3100 kg und eine maximale Stapellast von 7900 kg. Bei Nichtgebrauch kann der IBC zusammengelegt werden ohne dass dabei eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden muss. Im gefalteten Zustand reduziert sich die Höhe des Behälters um rund 70 Prozent, was ihn zu einer extrem platzsparenden Verpackungslösung macht. Das Lager wird es danken und beim Rücktransport ist weniger Ladefläche auf dem LKW erforderlich. Die Unterseite des Bodens ist in Anti-Rutsch-Ausführung gestaltet für einen sicheren Transport mit dem Gabelstapler.

Klappe ermöglicht bequemen Zugriff

Die Nutzer des IBC Combo Excelsior haben einen leichten Zugriff auf den Inhalt durch eine ergonomisch zu öffnende Tür. Von den Schoeller Allibert Ingenieuren wurde die Klappe so konzipiert, dass die Stabilität der Seitenwand nicht beeinflusst wird. Beim Ablassen der Flüssigkeit beweist das moderne Ventil eine vergleichsweise sehr gute Durchflussrate.

Viele Jahre im Einsatz

Die neuentwickelten Großladungsträger Magnum Optimum Hopper und IBC Combo Excelsior sind sehr langlebig. Einmal ausrangiert lassen sich die Kunststoffbehälter vollständig recyceln, was diese Verpackungssysteme zusätzlich nachhaltig macht.