Der Innovation verpflichtet - Für eine reiche Produktvielfalt

Wer macht ihn nicht, den Eier-Test? Bevor der Eier-Karton im Einkaufswagen landet, wird die Verpackung geöffnet und jedes Ei einmal angehoben. Denn nach einer Studie aus dem Jahr 2013 beträgt die Bruchrate ungefähr 1,2 Prozent, was einem wirtschaftlichen Schaden von etwa 1,7 Millionen Euro wöchentlich entspricht (Quelle: DEU-Eiervertriebsgesellschaft mbH & Co.KG, 2013; BMELV, 2012). Solche Schäden möchte Schoeller Allibert für seine Kunden nicht. Die Kunststoff-Verpackungen von Schoeller Allibert schützen ihr Transportgut, sind hochwertig, langlebig und nachhaltig. Oberstes Ziel ist es, die Lieferketteneffizienz und Rentabilität zu steigern, die Transportkosten zu senken, Abfälle zu reduzieren und die Entwicklung grüner Marken zu verstärken. Das Unternehmen bietet ein Lean Manufacturing mit dem Schwerpunkt auf termingerecht und vollständig gelieferte Right-First-Time-Qualitätsprodukte.

Kompetenz aus mehr als 60 Jahren Erfahrung

Seit 60 Jahren entwickeln die Ingenieure von Schoeller Allibert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff (MTV) und überraschen ihre Kunden immer wieder mit individuellen Logistik- und Lagerlösungen. Schoeller Allibert ist u.a. aus den Unternehmen Schoeller, Wavin, Perstorp, Arca, Linpac, Allibert, Pacton und Stucki entstanden. Aus dieser gesammelten Expertise hat sich Europas Marktführer für standardisierte, individuelle und umweltschonende Mehrwegverpackungslösungen aus Kunststoff entwickelt, der alle seine Produkte mit besonderer Kompetenz konzipiert und im firmeneigenen Testcenter prüft. Wichtige Kunststoffverpackungs-Innovationen wie der Magnum-Optimum oder die Flaschenkästen mit Inmould-Labeln stammen von Schoeller Allibert und setzen branchenweit Standards. Ein besonderer Vorteil für Kunden mit einem breiten Artikelspektrum ist die Entwicklung des Allroundtalents EuroClick. Der Euro-Stapelbehälter mit dem aufsteckbarem Rahmen die Höhe schnell und einfach variieren. Mittlerweile fertigt das Unternehmen über 1.000 Typen an Mehrweg-Kunststoffverpackungen. Dazu gehören faltbare Großladungsträger, faltbare Kleinladungsträger, starre Großladungsträger, Getränkekisten und -Trays, Stapel- und Nestbehälter, UN-zertifizierte Eimer, faltbare IBCs, Kunststoffpaletten und Transportwagen. Schoeller Allibert entwickelt aber nicht nur neue Produkte, sondern optimiert auch ständig die Herstellungsverfahren wie die Spritzgusstechnik und Spiegelschweißen, mit dem sich leichtere, stabilere und hygienischere Kästen, Behälter und Paletten herstellen lassen.

Firmeneigenes Testgelände für höchste Qualität

Wer sich dem Fortschritt verschreibt, muss neue Produkte und Techniken zunächst sorgfältig prüfen, bevor sie bei den Kunden eingeführt werden. Schoeller Allibert hat dafür ein firmeneigenes Testgelände. Dieses liegt in Hardenberg in den Niederlanden und bietet modernste Anlagentechnik, in der Logistik- und Prozessanwendungen für Kunststoffbehälter geprüft werden. Aber nicht nur das: Hochqualifiziertes Fachpersonal simuliert kundenspezifische Umgebungen und Anforderungen des täglichen Einsatzes. Neben Standardmodellen entwickeln die Schoeller Allibert Ingenieure hier auch maßgeschneiderte innovative Logistiklösungen für ihre Kunden. Das Testcenter in Hardenberg führt zudem Benchmark-Tests von Wettbewerberprodukten durch. Die Ergebnisse der Tests fließen in die eigene Produktentwicklung ein, um sicherzustellen, dass die Schoeller Allibert Kunden im Bereich Mehrweg-Verpackung immer die besten Behälter erhalten. Ein kontinuierliches Optimierungsprogramm ist Pflicht bei Schoeller Allibert.

Regelmäßige Kundenworkshops

Auch Kunden sind herzlich eingeladen die eigenen Anwendungen im Prüfzentrum nach aktuellem Stand der Technik gemeinsam mit den Schoeller Allibert-Experten testen zu lassen und die entsprechenden Bedingungen für Transport und Lagerung zu ermitteln, um ihre Intra- und Extralogistik-Konzepte zu optimieren. Schoeller Allibert bietet regelmäßig Kunden-Workshops im Testcenter Hardenberg zu unterschiedlichen Themen an. Besonders beliebt sind die „Live-Benchmark-Tests“, bei denen Schoeller Allibert Produkte und Konkurrenzprodukte dem direkten Vergleich unterzogen werden.

Technik simuliert härteste Einsatzbedingungen

Die Expertise im Testcenter garantiert Schoeller Allibert über zwei Vollzeit-Prüfingenieure mit jahrelanger Erfahrung im Bereich Kunststoff-Mehrwegverpackungen und den entsprechenden Prüfnormen wie ISO. Diese Prüfingenieure werden bei ihrer Arbeit durch ein Team von Produktentwicklern unterstützt. Auf diese Art entsteht die bestmögliche Simulation der Anwendungsbereiche basierend auf repräsentativen und reproduzierbaren Tests in einer kontrollierten Umgebung. In fünf Klimaräumen mit einem Temperaturbereich von minus 30° C bis zu plus 150° C können Kunden Materialveränderungen unter Extremtemperaturen analysieren. Das Testcenter bietet weiterhin zehn große Systeme zur Druckfestigkeitsprüfung für Lasten bis zu 16 Tonnen und neun kleinere Systeme für Druckfestigkeitsprüfung für Lasten bis zu einer Tonne. Für die Belastbarkeitskapazität können Probeläufe auf zwei Prüfsystemen bei statischer Ladung und Gabelstapler-Tests durchgeführt werden. Das Testcenter umfasst zwei Maschinen für Fallprüfungen, in der z. B. Getränkekästen den Sturz aus einer Fallhöhe von bis zu sechs Metern oder Big Boxen aus bis zu vier Metern absolvieren können. Auch Durchschussversuche können jederzeit realisiert werden. Für den dynamischen Aufprall und den Gabelstapler-Test steht eine Schiefe-Ebene-Testeinrichtung (eine Tonne und ein Quadratmeter) zur Verfügung. Sollen Paletten geprüft werden, geschieht dies in Gleitwinkeltests. Bei den Behältern lässt sich der Verschleiß in Zug-und Druckvorrichtungen simulieren und gemeinsam mit den Schoeller Allibert Experten auswerten. Es stehen eine Combo-Füllpumpe, ein Schnelltester zur Druckprüfung und eine Rütteltest-Einrichtung bereit.

Testergebnisse für neue Impulse nutzen

Bei den zahlreichen Tests sammelt Schoeller Allibert Daten und Erfahrungen für kontinuierliche Innovationen bei der Entwicklung neuer Mehrwegtransport-Verpackungslösungen. Ziel ist es, die Kunden auf zukünftige Herausforderungen vorzubereiten, denn nur mit intelligentem Design sind sie für den Wettbewerb gerüstet. So führen faltbare Ladungsträger zu weniger Kraftstoffverbrauch während des Transports. Behälter mit zehn Prozent mehr Transportkapazität und 30 Prozent weniger Volumen in gefaltetem Zustand können in stark umkämpften Märkten wie dem Automobilsektor oder in der Landwirtschaft ausschlaggebend sein.

Europaweit tätig

Für Schoeller Allibert sind Zukunftsstrategien ein ständiger Begleiter und ein unabdingbarer Baustein für die Ausrichtung des Unternehmens. Dazu gehört es auch, immer wieder neue Standorte zu eröffnen, wie zuletzt das Werk in Zabrze, Polen. Für die Realisierung dieses Projektes benötigte die Schoeller Allibert Group nur acht Monate. Der neue Standort ermöglicht es, die wachsende Kundenzahl in Polen sowie Mittel- und Osteuropa zu bedienen und auch in Teilen Westeuropas. Bald wird auch das Werk in Beringen, Belgien eröffnet, das den Bedarf in der Benelux-Region und den angrenzenden Ländern abdecken soll. Heute ist Schoeller Allibert in 19 Ländern europaweit tätig und zwar in Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Lettland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Spanien, Schweden, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn und Großbritannien.